Archiv der Kategorie: Gesundheitssystem

Patientenmord: Was Krankenhäuser bei einem Verdacht tun können

Niels Högel soll auf Intensivstationen über 90 Menschen getötet haben. Von vielen Seiten würden deshalb Forderungen laut, anonyme Meldesysteme in Krankenhäusern zu etablieren, sagte Journalist Volkart Wildermuth im Dlf. Neue Meldewege könnten in Zukunft verbindlich vorgeschrieben werden.

http://www.deutschlandfunk.de/patientenmord-was-krankenhaeuser-bei-einem-verdacht-tun.709.de.html?dram:article_id=395100

Herausforderungen der stationären Versorgung

ANDREE CONSULT und apoBank skizzieren wesentliche Herausforderungen der stationären Versorgung. Die Anforderungen an das Krankenhausmanagement haben sich stark verändert. Für zahlreiche komplexe Aufgaben sind zukunftssichere Lösungen gefragt. Die Krankenhausberatung ANDREE CONSULT und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) haben ihre Erfahrungen im stationären Sektor gebündelt und beschreiben fünf wesentliche Herausforderungen in einer gemeinsamen Publikation.

https://www.andreeconsult.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/AC_Herausforderung%20der%20stationaeren%20Versorgung.pdf

Fallpauschalenkatalog soll Pflege im Krankenhaus stärken

Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) haben für das Jahr 2018 den Fallpauschalenkatalog, auch genannt DRG-Katalog, für Krankenhäuser vereinbart.

https://www.kma-online.de/aktuelles/pflege/detail/fallpauschalenkatalog-soll-pflege-im-krankenhaus-staerken-a-35992

Krankenhäuser erhalten mehr „Portalpraxen“

Der Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte soll stärker mit den Krankenhäusern in NRW verzahnt werden. Hierzu wollen die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe (KV) in den Kliniken sogenannte „Portalpraxen“ einrichten. Je nach Bedarf sollen Patienten dort entweder an einen ambulant arbeitenden Bereitschaftsarzt oder innerhalb des Krankenhauses vermittelt werden.

https://www.waz.de/region/rhein-und-ruhr/krankenhaeuser-erhalten-mehr-portalpraxen-id212209931.html

Mainzer Unimedizin – Bilanz deutlich schlechter als im Vorjahr

Nachdem es in den vergangenen Jahren gelungen war, das Minus beim Jahresergebnis der Unimedizin von 20 Millionen Euro auf stabil rund sechs Millionen Euro zu drücken, ist das Klinikum nun wieder sehr viel tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Dies wird am Dienstag der Aufsichtsratsvorsitzende der Universitätsmedizin, Wissenschaftsstaatssekretär Professor Salvatore Barbaro, bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2016 bekannt geben.

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/bilanz-deutlich-schlechter-als-im-vorjahr-mainzer-unimedizin-immer-tiefer-im-minus_18253258.htm

Mainzer Universitätsmedizin: 26 Millionen Euro Miese

Die Mainzer Universitätsmedizin hat im vergangenen Jahr ein unerwartet hohes Defizit von 26 Millionen Euro eingefahren. Nach Angaben des Klinikvorstandes sind das 20 Millionen mehr als im vergangenen Jahr.

https://www.swr.de/swraktuell/rp/mainz/mainzer-universitaetsmedizin-26-millionen-euro-miese/-/id=1662/did=20472784/nid=1662/zdjfqg/index.html